Ab heute neu im Shop: Sim-Karte für IoT & M2M Anwendungen

Hallo zusammen,

den heutigen Blogbeitrag möchte ich nutzen um unsere ThingsMobile Sim-Karten vorzustellen und einen kurzen Überblick über entstehende Kosten zur Kommunikation im IoT geben.

Im Gegensatz zu klassischen Mobilfunkanwendungen haben IoT oder M2M Applikationen besondere Anforderungen. Obwohl klassische Verträge immer mehr günstiges Datenvolumen und Gesprächszeit bieten ist eine Verwendung solcher Sim-Karten für eigene Geräte trotzdem nicht Ideal. Eine Einschränkung beispielsweise stellt die regelmäßige Aufladepflicht fast aller Provider für Prepaid-Karten dar. Eine Ausnahme stellt hier die neue Tarifoption der Telekom dar, welche zusammen mit 1NCE eine 10-Jahres Lösung für kleine Unternehmen und Privatpersonen bietet, allerdings kann der Tarif nur in Verbindung mit NB-IoT genutzt werden, was momentan noch nicht weit verbreitet ist. Ob die Zukunft bei NB-IoT, LoRa oder LTE liegt steht momentan noch in den Sternen.

Als Lösung für die Problematik haben wir bei ThingsMobile gefunden. Diese Sim-Karten können Sie in so gut wie allen Netzten nutzen. Da in vielen europäischen Ländern das 2G-Netz kurz vor der Abschaltung steht ist eine Tarifwahl schwierig, ThingsMobile umgeht das Problem elegant, indem es einfach in allen Netzen genutzt werden kann.

Das Preismodell ist recht transparent und wird in erster Linie vom tatsächlichen Datentransfer bestimmt. Nutzen Sie die Sim-Karte nicht, werden keine Gebühren o.ä. fällig. Pro MB Datenvolumen werden 0,12€ berechnet. Sollte die monatliche Datennutzung unter 1MB liegen so werden 12 Cent berechnet.

Benötigen Sie ein hohes Datenvolumen, beispielsweise zur Übermittlung von Bildern oder komplexen Daten stehen zusätzlich verschiedene Datenpakete zur Verfügung.

Das besondere an den Tarifen: Alle Sim-Karten haben ein Gemeinschaftsguthaben und können in der Weboberfläche zentral verwaltet werden. Sie haben die Möglichkeit im Portal Datenlimits und Nutzeralarme für jede Sim-Karte einzurichten, können die zulässige Uptime für die einzelnen Karten konfigurieren, die Sim-Karten über GSM Triangulation orten und zentral Nachrichten (SMS) als zusätzliche Steuermöglichkeit einzeln, oder an alle Karten gleichzeitig versenden.

Also jede Menge Features die einen Einstieg zur Entwicklung eigener IoT-Geräte oder Industrie 4.0 Anwendungen erst kostengünstig ermöglichen.

Aktuell bieten wir die Sim-Karten einzeln, oder im Bundle mit unserem SIM800L-Modul an.

Alles in allem eine günstige Lösung um eigenen Geräten weltweit einen Onlinezugang zu verschaffen.

 

Bis zum nächsten Beitrag :)

 

Letzter Artikel Anycubic i3 Mega
Neuer Artikel AnyCubic LCD vs. Makerbot FDM

Kommentar

Zoran - Dezember 18, 2018

Laut 1NCE Homepage unterstützen die 1NCE Karten ebenfalls 2G und 3G. Habt ihr da andere Erfahrungen gemacht?

Pat - Dezember 18, 2018

spannend, heute hatte ich die 1NCE eine 10-Jahres SIMs im Postfach, um meine Particle Boron LTEs in Betrieb zu nehmen. Gut zu wissen, dass es nun auch eine 2G Alternative gibt, die international funktioniert.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare müssen vor der Veröffentlichung überprüft werden

Erforderliche Angabe