Tipp zum Artikel "Umlaute auf LCD"

Hallo und willkommen zu unserem heutigen Blog Artikel.

 

Vor einigen Tagen haben wir Ihnen in einem Beitrag gezeigt, wie Sie selbsterstellte Zeichen wie z.B. Umlaute auf einem 1602 oder 2004 LC Display ausgeben können.

Die dort veröffentlichte Zeichentabelle beinhaltet jedoch bereits die Zeichen für "äöüß°µ" und "Ω". Für viele Anwendungen würden diese schon reichen.

Da sich die Tabelle jedoch nicht an den UTF-8 Standard hält, können diese Zeichen nicht ohne weiteres ausgegeben werden.

Über eine sogenannte Escape-Sequenz können wir jedoch den Chip direkt anweisen ein bestimmtes Zeichen auszugeben.

Eine Escape-Sequenz  ist eine Zeichenkombination in der technischen Informatik, die keinen Text repräsentiert, sondern vom Gerät abgefangen wird und eine Sonderfunktion ausführt.

Typischerweise fängt diese mit einem Backslash "\" an, gefolgt von einer zahl.

Damit können die anfangs erwähnten Zeichen wie folgt ausgegeben werden:

  

  lcd.print("\xE1"); // gibt ein ä aus
  lcd.print("\xEF"); // gibt ein ö aus
  lcd.print("\xF5"); // gibt ein ü aus
  lcd.print("\xE2"); // gibt ein ß aus
  lcd.print("\xDF"); // gibt ein ° aus
  lcd.print("\xE4"); // gibt ein µ aus
  lcd.print("\xF4"); // gibt ein Ω aus

Um einen Escape-Sequenz zu beenden, können Sie einen weiterne Backslash am Ende einfügen. Um zum Beispiel die Ausgabe "Küche: 23 °C" auf dem Display auszugeben, können Sie folgende Schreibweise verwenden:

 

 

  lcd.print("K\xF5\che: 23 \xDF\C");

Wir hoffen, dass unsere Tipps zur korrekten Darstellung von Sonderzeichen und Umlauten auf LC Displays sich bei Ihren Projekten als nützlich erweisen, und freuen uns auf Ihr Feedback.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihren Projekten, und verabschiede mich bis zum nächsten Beitrag.

 

Ihr Markus Neumann

  

 

 

Letzter Artikel Leiterplattenherstellung Teil 2
Neuer Artikel Sonnenaufgang mit LED Panel

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare müssen vor der Veröffentlichung überprüft werden

Erforderliche Angabe