Gehäuse für Amica

Hallo zusammen,

den heutigen Blogbeitrag möchten wir nutzen, um Ihnen unseren unverlöteten Amica V2 mit ESP8266 vorzustellen, ein passendes Gehäuse zu liefern und einen kurzen Überblick über das Thema 3D-Design für einen leichten Einstieg zu vermitteln.

Wir haben diesesmal Buchsen statt Stiftleisten angelötet

 

Zum Einstieg in das Thema 3D-Konstruktion möchte ich kurz zwei Möglichkeiten vorstellen. Der einfachste Weg ist TinkerCad von Autodesk.

Es stehen viele Tutorials zur Verfügung die den Einstieg recht simpel gestalten.

Für alle Benutzer die damit bereits Erfahrungen gesammelt haben möchte ich kurz erwähnen das Autodesk Fusion360 für Hobbyanwender kostenfrei genutzt werden kann.

Die zweite Möglichkeit richtet sich an Informatiker und Elektrotechniker die bereits Erfahrungen mit diversen Programmiersprachen sammel konnten: OpenSCAD Mit diesem Tool können Sie 3D-Objekte programmieren anstatt wie sonst üblich zu modellieren.

Die Dateien für unser erstes Objekt haben wir für Sie auf Thingiverse hochgeladen, Sie finden diese hier.

Beim Designen von Teilen sollte man bereits von Anfang an berücksichtigen welchen 3D-Drucker man verwendet, um die Wandstärken uns Schichthöhen ideal zu erstellen, dies ist zwar nicht unbedingt nötig, jedoch empfehlenswert

Das Gehäuse wurde für einen Makerbot Replicator 2(X) erstellt, weshalb die Wandstärke bei 0,8mm liegt.

Hier der Zusammenbau:

Die Abdeckung ist zwar passgenau, sollte jedoch mit Klebstoff fixiert werden

In einem folgenden Beitrag zeigen wir Ihnen wie man Controller, Sensoren und LEDs mithilfe eines 3D-Druckers wasserdicht verpackt.

 

Ich hoffe unser heutiger Blog-Beitrag hat Ihnen gefallen. Haben Sie selbst schon Erfahrungen mit 3D-Druckern gesammelt? Wir freuen uns auf Ihr Feedback, und wünschen viel Spaß beim basteln.

Bis zum nächsten Beitrag!

Ihr Moritz 

Letzter Artikel Epoxidharz, eine wasserdichte Sache
Neuer Artikel sind wir Online?

Kommentar

Moritz Spranger - September 7, 2018

Hallo Maestro,
wir fertigen auf Nachfrage auch 3D-Drucke, jedoch können wir aufgrund der kleinen Stückzahl keinen wirtschaftlichen Preis anbieten. Ich denke preislich sind wir auf dem Niveau von Stratasys.
3D-Drucker bauen ist nichtmehr so kostenintensiv wie man denk, es gibt mittlerweile günstige Bausätze.

Neidhard - September 7, 2018

Ja klar hab ich meinen 3D Drucker schon für meine Elektrobastelein eingesetzt. Ich finde da sehr praktisch.

Maestro - September 7, 2018

Wenn man nun selbst keinen 3D-Drucker besitzt, kann man dann dieses passgenaue Gehäuse bei Euch bestellen? Bzw. solche bei euch in Auftrag geben? Wenn man z.B. nur mal 3 Gehäuse braucht ist die Anschaffung eines Druckers ja nicht wirklich wirtschaftlich… ;-)

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare müssen vor der Veröffentlichung überprüft werden

Erforderliche Angabe