Heute sind Sie gefragt! Teil 2

Hallo zusammen,

nachdem wir gestern bereits einige Muster vorgestellt haben geht es heute weiter. Momentan sind wir dabei uns für die kalte Jahreszeit zu wappnen, damit auch bei schlechtem Wetter keine Langeweile mehr aufkommt.

Wir starten mit interessanten Zubehör:

 Oben im Bild sehen Sie zwei neue Programmieradapter (USB-Seriell) mit CP2102-Chip. Dieser ist Beispielsweise auf den NodeMCU V2 und V3 verbaut. Auf der Rückseite des schwarzen Sticks haben Sie die Möglichkeit mithilfe einer Jumperbrücke zwischen 3.3V und 5V Logic zu wählen. Unten im Bild sehen Sie einen 16 Bit ADC welcher mittels I2C, die NodeMCUs um zusätzliche Analog-Ports erweitern können. Die SD-Karte im nächsten Bild ist relativ selbst klärend, diese können Sie nicht nur im Raspberry verwenden, mit der richtigen Formatierung können Sie diese auch für unser Data-Logger-Shield oder SD-Kartenleser benutzen:

 

In der Mitte des Fotos ist eine neue Version unseres beliebten Ladereglers TP4056 welcher in dieser Ausführung nicht nur Zellen laden kann, sondern auch konstant 5V ausgibt. Dieser Chip ist sehr häufig in Powerbänken bekannter Hersteller verbaut. Unten im Bild das Nachfolgeprodukt des 433Mhz-Set der Vorteil dieses Sets ist, dass es sich hier um einen Überlagerungsempfänger mit einer Zwischenfrequenz von 6.75 Mhz handelt. Dadurch ist die Übertragung deutlich unempfindlicher gegenüber Störeinflüssen. Die elektrischen Anschlüsse sind identisch, so dass Sie Ihre alten Module problemlos gegen diese neuen ersetzten können. Im nächsten Bild ein Temperatursensor mit einstellbarem Schaltkontakt und ein CAN-Bus Modul:

Das CAN-Bus Modul erweitert beispielsweise Arduino-Module um eine interessante Übertragungsmöglichkeit. Der Can-Bus wurde vor über 30 Jahren von Intel und Bosch für Kraftfahrzeuge standardisiert. Das Can-Protokoll bietet als Feldbussystem viele Vorteile und wird noch heute in Autos zur Datenübertragung genutzt und weiterentwickelt. Kommen wir weiter zu den neuen Sensoren:

Oben links im Bild sehen Sie einen TOF-Sensor. Ich freue mich sehr diesen neuen Sensor testen zu dürfen, dieser misst eine Entfernung von bis zu 125cm mithilfe eines 940nm Lasers, welcher vom Chip gesendet und nach Reflexion wieder zum Chip zurückgestrahlt wird. Insbesondere das Testen der Genauigkeit mit Mehrfachreflexionen und gegenseitige Störung mehrer Sensoren sind für uns von Interesse. Oben rechts sehen Sie einen 3-Achsen Beschleunigungs- und Lagesensor mit I2C-Interface. Diesen können Sie zur u.a. zur Lagekorrektur von Drohnen oder mithilfe des Kalman-Filters für selbstbalancierende Fahrzeuge verwenden (z.B. Segway). Unten links im Bild die Weiterentwicklung unseres Farb-Sensors mit integriertem IR-Filter. Dank diesem Filter sind die Messergebnisse deutlich zuverlässiger, unserer Meinung nach der momentan beste Sensor zur Erkennung von Farben auf dem Markt. Ansteuerbar über I2C und mit vorhandener Arduino-Bibliothek ist die Anwendung besonders einfach und komfortabel. Zu guter letzt sehen wir unten rechts ein neues Sensor-Modul mit Mikrofon und integriertem, selbstregelnden Vorverstärker(auto gain controll). 

Letzter Artikel sind wir Online?
Neuer Artikel Heute sind Sie gefragt!

Kommentar

Gerald - September 12, 2018

Ich finde vor allem das Mikrofon Modul sehr interessant, weil damit Sprachaufzeichnung besser möglich ist als mit den Sensor Mikrofon Module, die für Geräuscherkennung optimiert sind. Besonders die automatische Empfindlichkeitsregelung öffnet eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten.

Moritz S - September 6, 2018

Vielen Dank für die viele Kommentare,

Die 433Mhz-Module haben wir schon etwas getestet, momentan prüfen wir die rechtlichen Rahmenbedingungen. Den ADC werden wir früher oder später auf jeden Fall ins Programm aufnehmen, das CAN-Modul hat uns angesichts der Preise für den STM32 nicht überzeugt. Mit dem TOF-Modul beschäftigen wir uns nächste Woche.

Ingolf - September 4, 2018

wieder viel gutes dabei.
Interessant finde ich den ADS und TOF-Sensor. Ist schon bekannt in welchen min. Bereich er misst und wie groß die Toleranz ist?

OlegR - September 4, 2018

Um ESP32 mit CAN zu verheiraten, braucht man lediglich Tranceiver(MCP2562/2551, SN65HVD230DR oder TJA1050 ). Habt ihr demnächst so was im Sortiment?

Helge - September 4, 2018

Die Vorstellung neuer Module oder Sensoren, wie auch von Beispielcode über diesen Blog finde ich super, weiter so!

MRB - September 4, 2018

Sieht gut aus, besonders die neuen 433Mhz Module interessieren mich.
Bin auf einen Test von euch gespannt. Kommt auch sehr passend, da bald meine
letzten 433 Module verbaut sind.

Sven Wienand - September 4, 2018

Ein 16 Bit ADC ist sehr sinnvoll da gerade der Raspberry keinen ADC hat, brauche die fast immer.

Zu den Programmier Adaptern muss ich sagen der FTDI den es bereits bei euch gibt funktioniert super und hat bereits das 3.3V und 5V Feature. Besser gehts eigentlich nicht.

Die CAN-Schnittstelle ist auch sehr interessant. Würde ich auf jeden Fall mal mit rum basteln :)

Henri - September 4, 2018

Das CAN-Bus Modul wäre interessant, sofern es dafür Treiber für das einfach Senden und Empfangen von CAN-Daten gibt. Ebenfalls interessant finde ich den Farbsensor

Sören - September 4, 2018

Hallo zusammen,
von den Sensoren interessiert mich besonders der TOF-Sensor. Ich plane die Schneehöhe zu messen. Mit Ultraschall soll es schwierig sein, also wäre dies evtl eine Alternative?
…und ich bin ein großer Fan von ESPEasy, aber da wird es bald eine Lösung geben.
Danke

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare müssen vor der Veröffentlichung überprüft werden

Erforderliche Angabe